Seite wählen
SERDAR DURSUN TRIFFT SEINEN FREUND

SERDAR DURSUN

ist 1991 in Hamburg geboren und stürmt als #19 beim SV Darmstadt 98. Er versteht sich selbst als Straßenfußballer: Für ihn ist der Ascheplatz der Ort, wo man den wahren Fußball lernt. Auch heute zieht es ihn noch zu seinem alten Bolzplatz, wo er einst jeden Nachmittag verbrachte: Bei seinen Besuchen in Hamburg geht er dort immer noch kicken.

#IMKAEFIG IN DARMSTADT TRIFFT SERDAR DURSUN SEINEN FREUND ANIL SARAK.

Serdar und sein Freund Anil haben viel gemeinsam: Sie lieben den Fußball, sammelten ihre ersten Erfahrungen im Käfig und schafften den Sprung zum Fußballprofi. Beide sind als Kinder türkischer Eltern in Deutschland geboren und aufgewachsen, haben in Deutschland und der Türkei Fußball gespielt. Serdar spielte in der Regionalliga, als das Angebot kam, zum Erstligisten Eskişehirspor in die Türkei zu wechseln. Er kannte das Land von Urlauben mit seiner Familie, doch auf einmal war er mit 19 Jahren dort auf sich allein gestellt.

„Die erste Zeit war wirklich schwierig für mich. Man hatte immer Heimweh nach Deutschland, den Eltern, den Freunden“, erinnert sich Serdar. „Diese deutsche Disziplin, diese deutsche Art ist in mir: Ich bin so, ich fühle mich auch so.“

Auch seine Mannschaftskollegen sehen Serdar als Deutschen – und lassen es ihn spüren. Sein fehlendes Türkisch macht es ihm zusätzlich schwer: Serdar versteht den Trainer nicht. Sein Freund Anil machte ähnliche Erfahrungen: Auch sein Start in der Türkei war holprig, obwohl er Familie vor Ort hatte und Türkisch sprach. Mit der Zeit leben sich beide ein.

„Wir haben für unsere Träume gekämpft und es auch gepackt“, sagt Serdar. „Deswegen, wie sagt man so schön, hat sich die schwere Arbeit gelohnt.“

Doch Serdars Heimweh bleibt. Nach fünf Jahren kehrt er zurück nach Deutschland – in seine Heimat. Es ist wieder ein Neuanfang. Heute erinnert sich Serdar gern an die Zeit in der Türkei zurück und sieht sie als wertvolle Erfahrung, die zu ihm gehört.

„Wir trinken gern Tee in der Kabine bei Darmstadt 98. Ich mache ab und zu Tee. Viele mögen es und trinken es auch“, sagt Serdar. „Und wenn ein bestimmter Tag ist, wenn wir mal Erfolgserlebnisse haben, bringe ich Baklava in die Kabine mit.“

ist eine Webvideo-Serie der Bundeszentrale für politische Bildung. Zehn Fußballprofis treffen auf ihre Weggefährten und sprechen über das, was im Leben zählt. Unter anderem dabei sind Karim Bellarabi, Davie Selke, Daniel Keita-Ruel, Kenny Prince Redondo, Maxi Eggestein, Alexandra Popp, Sara Doorsoun, Felicitas Rauch, Ibrahima Traoré, Ahmed Kutucu, Serdar Dursun,  René Klingenburg, Levent Mercan, Ralf Minge, Marco Bode und Horst Hrubesch.

#imkaefig - 10 Geschichten aus dem echten Leben. Und eine Liebeserklärung an den Bolzplatz.

Visit Us
Follow Me
Snapchat
SOCIALICON